Aktiviere Ton und Animation für mehr Erlebnis.

Animation
Ton
Bitte warten . . .

Jetzt eintreten

Überspringen
BALD ERHÄLTLICH

Der Heimweg.

Psychothriller

Wer das Datum seines Todes kennt, hat mit dem Sterben schon begonnen – der neue Bestseller von Sebastian Fitzek!

Es ist Samstag, kurz nach 22.00 Uhr. Jules Tannberg sitzt am Begleittelefon. Ein ehrenamtlicher Telefonservice für Frauen, die zu später Stunde auf ihrem Heimweg Angst bekommen und sich einen telefonischen Begleiter wünschen, dessen beruhigende Stimme sie sicher durch die Nacht nach Hause führt – oder im Notfall Hilfe ruft.

MEHR ERFAHREN
NEUERSCHEINUNG

Auris 2.

Thriller

„Die Frequenz des Todes“ nach einer Idee von Sebastian Fitzek. Akustische Forensik, ein undurchsichtiger Profiler und ein entführtes Baby: Die rasante Fortsetzung des Nr.-1-Spiegel-Bestsellers »Auris« der Thriller-Autoren Vincent Kliesch und Sebastian Fitzek!

»Hilfe, mein Baby ist weg! Hier ist nur Blut …« Nach kurzen Kampfgeräuschen bricht der panische Notruf einer Mutter bei der Nummer 112 plötzlich ab. Wenn jemand aus diesem Tonfragment Rückschlüsse auf den Aufenthaltsort der Frau ziehen kann, dann der forensische Phonetiker Matthias Hegel…

MEHR ERFAHREN
NEUERSCHEINUNG

Das Geschenk.

Psychothriller

Milan Berg steht an einer Ampel, als ein Wagen neben ihm hält. Auf dem Rücksitz ein völlig verängstigtes Mädchen. Verzweifelt presst sie einen Zettel gegen die Scheibe. Ein Hilferuf? Milan kann es nicht lesen – denn er ist Analphabet! Einer von über zwei Millionen in Deutschland.

Doch er spürt: Das Mädchen ist in tödlicher Gefahr.

MEHR ERFAHREN
NEUERSCHEINUNG

Der Insasse.

Psychothriller

Vor einem Jahr verschwand der kleine Max Berkhoff.
Nur der Täter weiß, was mit ihm geschah.
Doch der sitzt im Hochsicherheitstrakt der Psychiatrie und schweigt.
Max’ Vater bleibt nur ein Weg, um endlich Gewissheit zu haben: Er muss selbst zum Insassen werden…

MEHR ERFAHREN
BIBLIOGRAFIE

WEITERE BÜCHER.

ÜBER MICH

SEBASTIAN FITZEK

Der Autor

Die Frage, die mir vermutlich auf Lesungen am häufigsten gestellt wird, ist: „Muss man nicht selbst eine Macke haben, um so etwas zu schreiben?“ Früher habe ich mich oft mit der Gegenfrage herausgewunden, was denn mit Ihnen als Leser nicht stimmt? Immerhin zahlen Sie mir ja sogar Geld dafür, damit ich meine Alpträume bei Ihnen abladen darf.

Mein Lebensweg